Schlagwort-Archiv Rap

VonMarcel Witczak

Stories Behind Beats: Nutso „This Is My Hood Remix“

Bildschirmfoto 2012-12-15 um 11.36.41

Here we go: another beat, another story. This time I´d like to give a little insight into the making of my Remix of Nutso´s „This Is My Hood“ featuring Queens finest Mic Geronimo and Royal Flush. And for the attentive readers out there who´ve read the first episode of Stories behind Beats: yeah, that´s the song Trem gave me props for when we first talked!

First things first. It was in 2008 when I met Carlos aka CeeDaCuban, Nutso´s manager and founder of PoorPocket Muzik, through an online forum for vinyl enthusiasts. At some point I was like „did I tell you that I make beats?“ and he was like „word? did I show you some joints by my artist Nutso?“ which he did then. Carlos sent me a nice parcel with CDs and records so I could get an idea of who this Nutso dude was. One of the 12″ was a joint called Ghetto Jam which blew me away – I loved everything about it: the piano loop with that lovely vocal sample (could´ve been some Jedi Mind Tricks shit if Stoupe got his hands on it, couldn´t it?!), the powerful hook and, last but not least, Nutso´s voice and flow.

weiterlesen

VonMarcel Witczak

Stories Behind Beats: Trem „Hard Yards“

Trem Hard Yards Credits

Since this blog series will be about my music rather than my personal life, postings in this category will be written in English. This way I can make sure everybody will be able to read and hopefully enjoy them.

For the first edition I chose to write about Trem´s „Hard Yards“ off his „For The Term Of His Natural Life“ LP.

weiterlesen

VonMarcel Witczak

Rasco „Offspring“ (prod. by AMAZING MAZE)

FreeVector-Donald-Trump-For-President

Ich hatte die große Ehre, einen Song für das neue Rasco Album „United Fakes Of America“ zu produzieren.
Das gute Ding heißt „Offspring“ und ist Rascos Kindern gewidmet.

Hier könnt Ihr „United Fakes Of America“ anhören und kaufen!

VonMarcel Witczak

Sampling im HipHop: Plagiate als Archiv?

Sampling im HipHop: Plagiate als Archiv?
Über das Samplen als postmoderne Kulturtechnik.

Diese Ausarbeitung untersucht die Technik des Sampelns innerhalb der Rapmusik hinsichtlich ihrer Parallelen zu Kriterien der Postmoderne innerhalb der Filmwissenschaft.

Eine zehn Inch große Schallplatte; veröffentlicht von einer lutherischen Kirche, das pinke Label trägt den Aufdruck eines schwarzen Fisches . Mehr Informationen bot Christopher Martin, der in der HipHop-Szene unter dem Pseudonym DJ Premier als DJ und Produzent Weltruhm erlangte, zu keiner Zeit. Dennoch genügten die Hinweise, um in Internetforen selbsternannter Musikarchäologen seitenweise Diskussionen zu initiieren, welche die Ergebnisse der geleisteten Detektivarbeit thematisierten. Ziel war es, anhand der neuen Hinweise die Quelle jenes Samples zu identifizieren, welches DJ Premier 1999 in dem von ihm produzierten Song NAS IS LIKE des Rappers Nas verwendete.
Das große Interesse zeigte erneut, welch große Rolle Samples, Intertextualität und das Wiederverwenden bestehender Werke im Bereich der Rapmusik spielen. Ähnlich der Vorgehensweise von Regisseuren wie Quentin Tarantino, greifen Produzenten der Rapmusik regelmäßig auf Werke anderer Künstler und Epochen zurück und verweigern „the purist aesthetic according to which elements from different periods, styles, or genres should never be combined.“
Nachfolgend soll die in der Rapmusik verwendete Technik des Sampelns im Kontext der Postmoderne dahingehend untersucht werden, ob eine Korrelation von Kriterien der Postmoderne innerhalb der Filmwissenschaft und der Vorgehensweise von Produzenten der Rapmusik besteht.

weiterlesen